BR000 Nullnummer

Wie in unserem einführenden Blogpost schon angedeutet haben wir unsere Gedanken zu diesem Projekt, wie es sich für einen Podcast gehört, einfach mal eingesprochen und die Aufzeichnung dient damit offiziell als wortwörtliche Nullnummer dieses Podcasts. In den nächsten Tagen werden wir dann sukzessive die bislang produzierten drei weiteren Sendungen hier veröffentlichen. 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

26 Gedanken zu „BR000 Nullnummer“

  1. Finde ich super. Wunder mich nur gerade warum Ihr keine Spende von dem Verbraucher annehmen wollt. Jedenfalls finde ich keinen Link dazu. Das ist doch das nächstliegendste.

  2. @snopper Mit Spenden alleine ließe sich das Projekt sicherlich nicht wuppen. Wir denken, dass eine langfristige Planung möglich sein muss und die bieten Spenden nicht. Andererseits wollen wir auch jetzt keine Spenden erheben wo wir nicht wissen, ob dieses Ding hier überhaupt jemals in Wallung kommen wird.

  3. Sehr schön, sowas braucht es unbedingt.
    D-radio und DLF sind zwar gut und schön, aber es ist halt fast immer das gleiche bei der Politikberichterstattung. Vor allem das Politiker Statement-Bingo.
    Das Projekt klingt auf jeden Fall sehr vielversprechend!
    Und ich bin auch sehr gespannt auf Cindy als Reporter ;)
    Wegen der Finanzierung: Habt ihr schon mal bei der Bundeszentrale für politische Bildung nachgefragt (http://www.bpb.de/) nachgefragt? Oder gibts da wieder Probleme mit der Unabhängigkeit?

  4. Super Idee. Ich freue mich schon auf eure erste Sendung. Besonders gefällt mir „Dinge einfach mal erklären“. Euch fehlt noch ein unverwechselbarer Jingle. ;)

  5. Geniale Idee!! Wenn das Projekt so umgesetzt werden kann, wie ihr euch das vorstellt, wird es ein neuer Meilenstein auf dem Weg hin zu einem unabhängigen Journalismus aus dem Netz!

    Das mit den Finanzierungsproblemen ist nachvollziehbar… ich kann nur hoffen, dass sich jemand findet der so ein viel versprechendes Projekt fördern wird! Ich wünsche euch das nötige Durchhaltevermögen.

    Werde heute mal eine Reihe auf den 17Mio Jackpot tippen. Mit einer Wahrscheinlichkeit von 1:140Mio sind eure Finanzierungsprobleme dann morgen gelöst ;)

    Grüße, Andy

  6. Super Idee, bin echt begeistert. Ich hoffe das Ganze bleibt erhalten. Ich drücke die Daumen, dafür dass eine Finanzierung zustande kommt. Auf alle Fälle Daumen hoch!

  7. Ich könnte mir gut vorstellen, dass mit etwas Werbung und Kommunikation Eurerseits die Hörer sozusagen monatliche Anteile am Radio kaufne könnten (ihr könnt ja fix einen Verein aufmachen und dann Mitgliedbeiträge kassieren) oder Ihr lasst einmal Spenden sammeln dafür, ich würds versuchen.

    Ich kann mir gut vorstellen, dass es 100-500 Leuten 2-5 Euro im Monat wert wäre einen regelmäßigen politischen Podcasts zu hören – also ich kenne hier in Freiburg schon 2, die das machen würden.

    Muss man natürlich mal Durchrechnen und Durchdenken.

    Micha

  8. @Micha: Das mit dem Verein ist eine interessante Idee. Das würde zumindest auf ein Jahr hinaus etwas Planungssicherheit schaffen, wäre aber vom finanziellen Aufkommen genauso, als wenn Tim & Philip zu Spenden aufrufen würden. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass mehr Leute bereit sind einfach so 2-5 Euro zu spenden, als zuerst einem Verein beizutreten.

    Man müsste wirklich einen potenten Geldgeber finden, der eine Stiftung gründet aus der sich dieses und ähnliche Projekte finanzieren.

    Grüße, Andy

  9. Die Ansätze von @micha und @andy finde ich auch gut. Die NachDenkSeiten arbeiten auch so, vielleicht ließe sich die Idee eines Fördervereins hier ebenfalls etablieren.

  10. Oder prepaid. Ihr setzt ne Summe bei der ihr meint so und soviel bräuchtet ihr für das Projekt (also ich meine den NÄCHSTEN Podcast). Ihr stellt das Thema vor und sobald das Geld beisammen ist wird das Ding produziert. Zumindest als Idee kann man das ja aufnehmen.
    Veröffentlicht wird es dann so oder so, also keine geschlossene Community, das wäre schwachsinn.

  11. Coole Idee. Ich drücke euch die Daumen, das ihr die Finanzierung hinbekommt. Feed ist jedenfalls schon abonniert, damit ich garantiert eine Folge verpasse :)

    Und eigentlich wollte ich am 27. abstinent sein, was die Wahlberichterstattung angeht. Das übliche Politikergeschwätz ist ja sowas von öde. Aber ins Bundesradio Wahlstudio höre/schaue ich mal rein.

  12. Pingback: Dirks Logbuch
  13. Hallo Tim, hallo Philip,

    Ihr beide habt mit diesem Podcast eine großartige Idee und ich sehe recht viel Potenzial dafür.

    Die Nullnummer war in meinen Augen ein guter Anfang zu erklären was Ihr vorhabt, jedoch euer getruxe um die Finazierung hat mich etwas geärgert! Versteht mich nicht falsch, es ist absolut berechtigt und fair das guter Content und eben die die diesen erstellen bezahlt werden müssen. Jedoch kam von eurer Seite nichts konkretes um euch hier Hilfestellung oder gar konkrete Hilfe geben zu können.

    Mal eine konkrete Frage meinerseits! Wie hoch ist euer Aufwand und was erwartet Ihr an finanziellem Feedback wenn Ihr diesen Podcast in regelmäßigen, sagen wir zweiwöchentlichen Zeitabständen herausbringt?

    Es sollte doch eurerseits möglich sein eine halbwegs konkrete Zahl zu nennen damit diese wir, hier meine ich a) die Hörer und b) potenzielles Finanziers, wissen was Ihr an Geld braucht.

    Gerne würde ich euch auch bei der Ideenfindung eines Finazierungskonzeptes helfen.

    Ich freue mich auf weitere tolle Podcasts von euch beiden.

    Grüße

    Alex

    1. @Alex: Haben Deine Anmerlungen erst jetzt gelesen. Wir müssen das jetzt alles mal bilanzieren und dann kommen wir sicher auf die zahlreichen Ideen, Anregungen und Hilfsangebote hier zurück. Dann auch mit etwas konkreteren Ansagen.

  14. Hi Tim,

    habe gestern Abend im Bett die dritte Folge Bundesradio gehört. Für die Finanzierung kam mir eine – wie ich finde offensichtliche – Idee. Habe Ihr mal beim Bundestag selbst angefragt? Jetzt direkt vor der Bundestagswahl und den folgenden Koalitionsverhandlungen ist es vielleicht nicht der beste Zeitpunkt, aber danach könnte man sich doch an den (dann aktuellen) Bundestagspräsidenten wenden, ob der Bundestag selbst nicht ein Interesse an einer Vermittlung seiner Arbeit hat und deshalb bundesradio aus Hausmitteln fördert…

    Gruß,
    Pascal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *